Sommer, Sonne, Trockenheit!

Tipps und Tricks zur richtigen Pflege Ihrer Weide & alles rund um den Weidezaun bei lang anhaltender Trockenheit.

Die lang anhaltende Sommerhitze macht den Menschen schwer zu schaffen. Durch das Hochdruckgebiet regnet es so gut wie kaum noch und die Sonne scheint unaufhaltsam. Das Flächenbrandrisiko ist erhöht, die Pflanzen müssen zusätzlich beregnet werden. Besonders für die Vieh-und Pferdehalter ist diese Trockenheit sehr problematisch. Das Gras auf den Weiden wächst weniger gut und die Tiere brechen bei Trockenheit auch leichter aus der Weide aus. Warum ist das so? Wir informieren Sie in diesem Artikel  und geben Ihnen Tipps wie man den Weidezaun bei großer Trockenheit wartet und in Ordnung hält um ihn optimal nutzen zu können.

Durch die Trockenheit wächst kein Gras mehr auf der Weide

Am besten wächst das Gras wenn die Bodentemperatur bei unter 20 Grad Celsius liegt. Über 25 Grad Celsius wächst das Gras gar nicht mehr. Kommt dann auch noch Niederschlagsmangel hinzu,  ist das nicht nur schädlich für das Gras. In diesen Wochen muss man ein besonderes Auge auf die Tiere haben, da sie beim Weiden zu wenig Nährstoffe erhalten können. Füttern Sie also bei Bedarf zu damit die Tiere genügend Nährstoffe aufnehmen.

Tipps zur optimalen Nutzung der Weide trotz Trockenheit

Eine große Weidefläche in mehrere kleine Abschnitte aufteilen

Wenn Sie mehrere kleinere Weideflächen besitzen, dann sollten Sie diese möglichst abwechselnd nutzen. Das heißt wenn Sie die einzelnen Weideflächen abwechselnd zur Beweidung nutzen, kann auf den anderen Abschnitten das Gras wieder nachwachsen. Sie können aber auch Ihre Tiere auf verschiedenen Flächen wechselnd weiden lassen, d.h. Sie nutzen die einzelnen Weiden umschichtig. Eine Alternative wäre aber auch einen Abschnitt für den permanenten Aufenthalt der Tiere einzuzäunen. Am Tag lassen Sie die Tiere für ein paar Stunden auf einem der anderen Abschnitte weiden. Das hat zum Vorteil dass das Gras in den anderen Abschnitten geschont wird, allerdings wird der Hauptabschnitt sehr beansprucht und die Qualität des Grases wird hier auch abnehmen.

Zur Unterteilung der Weide einen mobilen Zaun verwenden

Die beste und einfachste Art eine Weide in mehrere Flächen einzuteilen, wäre der Einsatz eines mobilen Zauns mit einfach versetzbaren Pfählen. Dieser ist immer in einer Kombination mit einem Elektrozaun und einem Weidezaungerät. Die verschiedenen Abschnitte sollten möglichst gleich groß sein, um problemlos feststellen zu können, wie viel Gras Ihre Tiere fressen. Zur besseren Planung bieten wir Ihnen kostenlos einen Weidezaunplaner an. Den mobilen Elektrozaun können Sie problemlos an das Weidezaungerät montieren das Sie normalerweise verwenden, oder aber auch ein mobiles Weidezaungerät nutzen. Wenn keine Stromquelle in der Nähe vorhanden ist, eignet sich ein Solargerät das mit Sonnenenergie arbeitet. Dieses lässt sich mühelos transportieren und zusätzliche Batterien werden hier auch nicht benötigt, da das Solargerät sich von selbst wieder auflädt.

Wichtig: Ein Weidezaungerät pro Zaun verwenden! Bei mehreren Geräten am gleichen Draht kommt es zum Kurzschluss und die Geräte könnten kaputt gehen. Außerdem ist das anschließen von mehreren Geräten gesetzlich verboten.

Reduzieren Sie den Weidegang

Damit das Gras wieder wachsen kann, lassen Sie Ihre Tiere weniger Stunden am Tag auf der Weide. Lassen Sie zum Beispiel Ihre Kühe, Pferde oder Schafe einen halben Tag auf die Weide und für den restlichen Tag auf einen Paddock oder in einen gut belüfteten Stall. Da viele störende Insekten tagsüber recht aktiv sind und für die Tiere unangenehm werden können, könnte man die Tiere auch nachts hinauslassen und tagsüber in den Stall stellen. Dort könnten die Tiere auch zu gefüttert werden.

Kontrollieren Sie Ihren Weidezaun

Damit die Tiere nicht ausbrechen können ist der wichtigste Punkt eines guten Elektrozauns die Erdung. Sie sorgt dafür dass der Strom beim Berühren des Drahtes durch den Boden fließt und anschließend wieder in das Weidezaungerät zurückgeleitet wird. Auf diese Weise schließt sich der Stromkreislauf. Aufgrund der Dürre und des trockenen Bodens, funktioniert die Erdung nicht ganz so gut. Da das Gras auf dem Nachbargrundstück vielleicht zu dieser Zeit besser aussieht wie auf der Weide, könnte es die Tiere dorthin ziehen. Von daher ist ein Zaun der gut funktioniert gerade in der trockenen Zeit besonders wichtig.
Zaunprüfer von Horizont

Wie überprüfe ich die Erdung meines Zauns?

Zunächst müssen Sie überprüfen ob Ihr Zaun in Ordnung ist und ob alle Drähte entsprechend befestigt sind. Anschließend kontrollieren Sie die Erdung. Um die Erdung zu überprüfen, müssen Sie einen Kurzschluss verursachen, bis nur noch 1.000 Volt am Zaun anliegen. Im Anschluss daran messen Sie die Spannung direkt am Erdungssystem. Ab einem Wert von über 300 Volt funktioniert die Erdung nicht ideal und es müssen Zusätzliche Erdungsstäbe an Ihrem Erdungssystem installiert werden um für die richtige Spannung (so viele bis die richtige Spannung erreicht ist) zu sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.