Startseite

Weidehaltung

Die offene Weidehaltung konstituiert ein bedeutendes Element im Rahmen der herkömmlichen Nutzung traditioneller Kulturlandschaften. Gleichzeitig ist diese Form der Weidewirtschaft von großer Wichtigkeit für die Erhaltung von halboffenen Weidelandschaftsräumen, die gewöhnlich eine hohe Biodiversität aufweisen. Dementsprechend ist es möglich, eine ganze Anzahl von Lebensraumarten und Habitate durch eine extensive Beweidung zu fördern, die sich derzeit noch in einem schlechten Erhaltungszustand befinden, wie beispielsweise der Halbtrockenrasen oder der Skabiosen-Scheckenfalter (Euphydryas aurinia).

Aus diesem Grunde kam es während der letzten Jahre in vielen Regionen Deutschlands zu einer extensiven, ganzjährigen Beweidung als ein allgemein anerkanntes und zudem noch finanziell günstiges Verfahren im Rahmen des Naturschutzes.